Virtual Reality Fusion Gate

Wie die Fusion Arena den Virtual Reality Experience Markt aufmischt.

Virtual Reality: der erste Kontakt

Eine alternative Realität ist seit Jahrhunderten ein großer Traum der Menschheit. Schon lange bevor es computerähnliche Maschinen gab, die eine Virtual Reality generieren konnten, schwelgten die Menschen in Shakspeare’schen Sommernachtsträumen in fantasievollen Wäldern und Landschaften oder erlebten vor ihrem inneren Auge die heroischen Abenteuer der Odyssee.

Spätestens aber seit Star Treck einen „Holo Deck“ genannten VR-Raum eingeführt hat, wurde der breiten Masse bewusst, welche unglaublichen Möglichkeiten moderne Computertechnik in der Erschaffung real wirkender Simulationen bieten kann. Diese Technik brachte der Menschheit diesen Traum näher als je zuvor.

Zurück in die Gegenwart

 Zur Zeit beschäftigen sich alle großen High-Tech-Konzerne in irgendeiner Form mit Virtual Reality Produkten. Facebook arbeitet an der Oculus Rift, Microsoft an der Hololens. Apple veröffentlichte unlängst ARKit, ein Augmented Reality (Verbindung aus VR und Echtwelt) Toolkit für Entwickler.

Einer, der im Bereich VR etwas bewegen will, ist mein guter Kollege Ronny Tobler;  er lud mich ein, sein Unternehmen Pandally in Zürich zu besuchen und sein neustes Produkt, die Fusion Arena, zu testen. Was ich dort erlebte, war etwas vom faszinierendsten, was ich jemals erlebt habe. 

Mit der Fusion Arena erreicht Pandally ein neues Level an virtueller Realität. Mittlerweile dürfte ein Großteil der Bevölkerung Heim-VR schon einmal ausprobiert oder zumindest eine entsprechende Brille gesehen haben. Was diese Produkte alle gemein haben ist, dass sie nur lokal auf einem relativ beschränkten Platz benutzt werden können. Ein Bewegen in der virtuellen Realität ist über einen Controller mehr oder weniger gut möglich; der Controller und die fehlende Bewegung der Beine reißen den Benutzer jedoch stark aus der Erfahrung heraus und erinnern daran, dass die Erfahrung eben nur virtuell ist. Die Fusion Arena geht aber einen Schritt weiter.

Fusion Arena: Am Rande des Universums

In einem mit der Virtual Reality Brille verbundenen Rucksack befindet sich ein kleiner und leichter, dennoch aber leistungsstarker Computer, der die virtuelle Realität errechnet und in der Brille wiedergibt. Über Sensoren an Händen und Füßen wird zudem die Position einer Person im Raum erfasst und den anderen aktiven Benutzern mitgeteilt. Anders als in herkömmlichen Systemen halten die Besucher keinen Controller in der Hand und können sich physisch frei im Raum fortbewegen und so mit bis zu 10 Leuten gleichzeitig und gemeinsam eine Erfahrung erleben. Ich nenne es bewusst Erfahrung, denn die Anwendungsgebiete der Technik sind nicht auf Spiele begrenzt. 

Zukünftig will Pandally auf dem Gebiet expandieren und beispielsweise virtuelle Gebäudebesichtigungen ermöglichen. Bauherren sollen so schon vor dem Bau ein Gebäude in der Virtual Reality planen, betreten und begutachten können.

Fusion Gate in der Fusion Arena

Momentan konzentriert sich die junge Firma jedoch noch auf den Faktor Freizeit. In der Fusion Arena sind zum Start zwei Missionen verfügbar. In beiden schlüpft man in die Rolle einer Fusion-Gate-Kommando-Einheit, die durch das namensgebende Fusion Gate in eine fremde Welt reist. In Mission #1: „Das Wasser des ewigen Lebens“ müssen die Spieler eine geheimnisvolle Welt erkunden und Rätsel lösen um schlussendlich das Wasser des ewigen Lebens finden zu können. In Mission #2: „Biohazard“ bricht auf dem Planeten Merua ein Virus aus, das die Bewohner in Zombies verwandelt. Die Spieler müssen sich verteidigen und versuchen, das Problem zu lösen.

Soviel zur Theorie. In der Praxis machen haptische Elemente (z.B. eine Fakel, die angezündet werden muss), warme & kühle Luftströme und Düfte die virtuelle Realität perfekt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, in der meine Mitspieler und ich vor allem über diese technischen Möglichkeiten fasziniert waren, tauchten wir sofort ganz in die Welt ein, durchstreiften gemeinsam eine alte Burg und entdeckten eine wunderschön modellierte Unterwasserhöhle voller Fische und Pflanzen.

Beyond

Ich bin begeistert und empfehle jedem, der sich sowohl für moderne und zukünftige Technik als auch für gut inszenierte Abenteuer interessiert, einen Besuch in der Fusion Arena in Zürich. Virtual Reality und Augmented Reality sind die Techniken der Zukunft – gerade auch in Geschäftsgebieten, in denen wir das bislang noch nicht erwarten; Stichwort Online Marketing.

Ich lade Dich ein, mit mir über die Möglichkeiten zu diskutieren. Schreib einfach einen Kommentar unter den Blog-Artikel – ich bin gespannt, was deine Meinung ist!

Dein Patrick Meyer

Content Management System (CMS) Anbieter Logos

CMS oder selber programmieren – das ist hier (nicht mehr) die Frage!

Ein Rückblick In den vergangenen Jahren beschäftigte mich immer wieder die Frage, ob ein CMS von WordPress, Joomla! oder TYPO3 eingesetzt, oder eine Seite von Grund auf

Weiterlesen »
Themen finden im Content Marketing

Wie findet man Themen für das Content Marketing?

Die aktuelle Situation im Content Marketing Ich lese zu vielen verschiedenen Themen viele verschiedene Blogs (unter anderem auch zu Content Marketing). Den wenigsten Blogs folge ich wirklich

Weiterlesen »

Patrick Meyer

Gründer und Geschäftsführer von Hintereins. Mich begeistert das Internet und alle damit verbundenen Chancen & Möglichkeiten.

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das:

Send this to a friend

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close